Kandidaten für die Vorstandswahl auf der 20. Mitgliederversammlung am 10.05.2019 in Würzburg

Christian Kramberg
Dipl.-Kfm. Kramberg, Christian
Vorsitzender, Beratung Alumni-Organisationen, Kontakte, Finanzen und Veranstaltungen
Fon: +49 6151 39191-0

 

 

 

Philip Dunkhase
Dunkhase, Philip
Vorstandsmitglied, Social Media und Hochschulmarketing, Alumni-Management und Career Service
Fon: +49 4131 677-1795
Beatrice Weinelt
Weinelt, Beatrice
Vorstandsmitglied, Career Service, Alumni-Fundraising und Alumni-Impact
Fon: +43 316 380-1818
Sandra Reiland-Wilhelm
Ass. iur. Reiland-Wilhelm, Sandra
Kandidatin
Fon: +49 6221 88-1053

Christian Kramberg – Kandidat als Vorsitzender

Er kann auf eine lange Karriere im Hochschulumfeld zurückblicken. Studierte Betriebswirtschaftslehre am KIT in Karlsruhe und der Universität Mannheim und beendete 1992 sein Studium als Diplom-Kaufmann. Bereits während seines Studiums arbeitete Christian Kramberg in seinem ersten eigenen Unternehmen. 1995 gründete er mit der Universität Mannheim die Alumni-Organisation AbsolventUM e.V., die heute zu den größten und erfolgreichsten in Deutschland zählt. Neben dem Aufbau eines sehr erfolgreichen Career Service und Event-Management war er Initiator der Kampagne "Renaissance des Barockschlosses", einer der erfolgreichsten Fundraising Kampagnen deutscher Universitäten.

1999 wurde er mit der Gründung der Universität Mannheim - Service- und Marketinggesellschaft mbH beauftragt und baute diese als Geschäftsführer zum zertifizierten Vorzeigeunternehmen der deutschen Hochschullandschaft aus. Bereits im Mai 2001 gründete er mit anderen Hochschulen alumni-clubs.net e.V. - D-A-CH-Verband der Alumni-Organisationen im deutschsprachigen Raum - mit mittlerweile knapp 300 Mitgliedshochschulen, bei dem er bis heute als ehrenamtlicher Vorsitzender agiert.

Seit 1994 ist er als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen tätig. Über 200 Vorträge hat er zum Thema Alumni, Career, Netzwerk und Fundraising international gehalten. Mehr als 100 Hochschulen, Stiftungen und wissenschaftliche Institutionen hat er im Bereich Alumni-Management unterstützt. Im Februar 2008 begann er als geschäftsführender Gesellschafter bei der MSW & Partner Personalberatung für Führungsnachwuchs GmbH.

 

Philip Dunkhase – Kandidat als Stellvertretender Vorsitzender

Er war verantwortlich für den Aufbau einer kooperativen Alumni-Organisationsstruktur und der Neugründung des Alumni- und Fördervereins der Leuphana e.V.. Von 2008-2013 als Referent im Universitätsmarketing an der Leuphana Universität tätig, verantwortete er die Bereiche Alumni, Studierendenmarketing und Social Media. Seit 2011 ist er Lehrbeauftragter bei der Internationalen DAAD Akademie, MW Media Workshop, Europäische Akademie Berlin und an der Leuphana Universität im Fachbereich E-Business. Darüber hinaus ist er beim DAAD/Gate Germany im Beirat für das internationale Hochschulmarketing und engagiert sich beim Bundesverband für Hochschulkommunikation für das Thema Social Media in der Hochschulkommunikation und erforscht bis heute die Social Media Aktivitäten deutscher Hochschulen. Hierzu hat er einen Social Media Marketing Guide für Hochschulen mit der Bildungsweb Media GmbH veröffentlicht und einen Social Media Alumni-Index für die erste Potenzial- und Reichweitenanalyse deutscher Hochschulabsolventen auf Facebook, XING und LinkedIn entwickelt. In 2011 hat er die OMK- Online Marketing Konferenz ins Leben gerufen und ist seit 2013 Co-Founder des Hochschulbarcamps zum Thema „Social Media in der Hochschulkommunikation“ bei dem er seit 2018 den Social Media Innovationspreis für Hochschulen verleiht.

Seit 2016 ist er als Referent im Kooperations-Service der Leuphana und für die Bereiche Alumni-Service, Fundraising, Merchandising, Stellenbörse und das Relationship-Management verantwortlich. Dabei wirkt er bei verschiedenen Drittmittelprojekten aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und dem eu­ropäischen So­zi­al­fonds (ESF) mit. Zu diesen zählen u.a. das „Digital Knowledge Transfer Model“, bei dem die Leuphana derzeitig neue digitale Formate für den digitalen Wissenstransfer entwickelt, das Pro­jekt AR­PAH der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen für den Aus­bau des re­gio­na­len Per­so­nal­trans­fers aus Hoch­schu­len und das Pro­jekt „Multilaterale Scouting-Prozesse für Innovation und Karriere“ bei dem ein neu­es Mo­dell für das In­no­va­tions- und Kar­rie­re-Scou­ting aufgebaut wird, wobei er die Forscher-Alumni Aktivitäten aufbaut und koordiniert.

Im Mai 2017 wurde er für seine Arbeit mit dem Alumni-Preis „Premium D-A-CH“ 2017 mit dem Schwerpunkt „Social Media Konzept zum Reputationsmanagement der Hochschule mit den Alumni für die Bereiche Alumni-Management, Career Service und Fundraising“ ausgezeichnet.

Seit 2011 ist Philip Dunkhase u.a. für die Fachzeitschrift Public Marketing, Zukunft Hoch 4, Gate Germany, Magazin Wissenschaft und Management, Hochschulmarketing News, GiBeT und den DAAD als Autor tätig.

Beatrice Weinelt – Kandidatin als Vorstandsmitglied

Sie begann 2004 an der Universität Graz den Bereich Alumni und Fundraising aufzubauen. Aus der ein-Frau-Unternehmung entwickelte sich eine Abteilung mit 20 Mitarbeiter*innen, die für die Bereiche Alumni Relations, Fundraising, Career Services und Werbung am Campus zuständig ist. Sie ist gleichzeitig Geschäftsführerin von alumni UNI graz, dem Netzwerk der AbsolventInnen der Universität Graz, das weltweit rund 25.000 Alumni betreut, über 100 Events jährlich veranstaltet und ein internationales Netzwerk mit aktuell 26 Gruppen umfasst. 2016 wurde die Universität Graz für die Kampagne „430 Sessel für die Uni Graz“ mit dem Österreichischen Fundraising-Award ausgezeichnet und hat seit drei Jahren den Lead in einer Gruppe österreichischer Universitäten, die von der Bundesregierung mit der Weiterentwicklung von Hochschul-Fundraising betraut wurde. Seit 2017 ist Beatrice Weinelt im Vorstand von alumni-clubs.net. 

 

 

Sandra Reiland-Wilhelm – Kandidatin als Vorstandsmitglied

Sie ist Volljuristin und an der SRH Hochschule in Heidelberg verantwortlich für die Organisation des Career Development Center / Alumni Management und den Academic Services. Davor arbeitete Sie 12 Jahre in der Rechtsabteilung der IHK.

Annette Bärwinkel
Dr. Bärwinkel, Annette
Vorstandsmitglied
Fon: +49 40 3 07 06 – 114
Silke Rodenberg
Rodenberg, Silke
Vorstandsmitglied
Fon: +49 6221 5419040
Rouven Sperling
Sperling, Rouven
Kandidat
Fon: +49 179 1008422
Michaela Thiel
Thiel, Michaela
Vorstandsmitglied
Fon: +49 931 31-83150
Janny Armbruster
Armbruster, Janny
Stellvertretende Vorsitzende
Fon: +49 331 977-1898

Dr. Annette Bärwinkel – Kandidatin als Vorstandsmitglied

Seit Gründung der Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft - im Jahr 2000 war sie als Leiterin des Career Service tätig und hat 2013 den Bereich Alumni Relations aufgebaut, der daraus organisch hervorgegangen ist. Das Beziehungsmanagement der Hochschule zu ihren Alumni schließt deren Arbeitgeber als Förderer der Hochschule und als potenzielle Arbeitgeber der jungen Absolventinnen und Absolventen ein. Alumni Relations unterstützt den Berufseinstieg der Absolventen durch zahlreiche berufsvorbereitende Veranstaltungen mit und für Alumni und Studierende, durch eine jährliche große Jobmesse und die Einbeziehung der Alumni in den Hochschulalltag als Dozenten, Referenten, Mentoren und Praktikumsausbilder. Sie arbeitet eng mit dem Alumni Verein der Hochschule zusammen, der eine kontinuierliche Bindungsrate der Absolvent*innen von mehr als 90 Prozent erreicht. Sie knüpft und hält engen Kontakt zu berufstätigen Alumni, die in wöchentlichen Karriereinformationen als Ansprechpartner und Berater für Bewerber*innen agieren.

Seit 2017 arbeitet sie in der Kerngruppe des Beirates von alumni-clubs.net. Dabei liegt ihr ganz besonders die bessere Vernetzung und der effektive Informationsaustausch zwischen den Regionalgruppen und allen Verbandsmitgliedern am Herzen. Sie stellt das Beziehungsmanagement der Mitgliederinstitutionen in den Fokus ihrer Arbeit. Sie tritt dafür ein, ihr Know how im Alumni-Management mit all seinen relevanten Schnittstellenthemen verbandsintern sichtbar und für die Kollegen nutzbar zu machen. Seit 2010 ist sie Sprecherin der Regionalgruppe Nord.

Silke Rodenberg – Kandidatin als Vorstandsmitglied

Seit 2004 ist sie an der Universität Heidelberg für eines der ältesten universitären Alumni-Netzwerke Deutschlands verantwortlich. Bereits Mitte der 90er Jahre wurden mit der Gründung von Heidelberg Alumni International (HAI) die zuvor in den 80er Jahren begonnenen Alumni-Aktivitäten dauerhaft im internationalen Profil der Universität Heidelberg verankert. 2010 wurde schließlich unter ihrer Leitung die bis dato größtenteils dezentrale, nationale und fachliche Alumni-Arbeit in einer neuen Alumni-Stabsstelle mit den internationalen Alumni-Aktivitäten zusammengeführt und neu strukturiert. In Zusammenarbeit mit den Abteilungen Career Service, Kommunikation und Marketing sowie Fundraising wurden dabei Synergien entwickelt, die entscheidend zur Vergrößerung des Netzwerks und zum Ausbau des Alumni-Beziehungsmanagements beigetragen haben.

Sie verfügt über ein vielfältiges, externes Kontaktnetzwerk, das u. a. durch ihren mehrjährigen Einsatz für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) als Lektorin und danach als Leiterin eines der ersten Informationszentren im Ausland stark geprägt wurde. Hinzu kommt ihre 10jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Gutachterin im Alumni-Programm des DAAD, bei der sie neben umfangreichen Erfahrungen auch verschiedenste neue Kontakte knüpfen konnte. Seit ihrem erfolgreichen Konzept für die Forscher-Alumni-Arbeit im ersten Ideenwettbewerb konnte sie ihr Netzwerk auch innerhalb der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) erweitern und in den letzten Jahren durch Vorträge und Workshops zu Heidelberger Best-Practice-Projekten festigen. Weitere Kontakte sind durch die Außenstellen und Alumni-Clubs der Universität Heidelberg in zahlreichen Regionen der Welt entstanden. International ist sie somit bestens verankert ̶ aber auch innerhalb Deutschlands hat sie in den letzten Jahren ihre Aktivitäten stark ausgeweitet: Neben dem Aufbau der nationalen Alumni-Arbeit an der Universität Heidelberg hat sie sich für alumni-clubs.net (acn) als Regionalsprecherin der Gruppe Baden-Württemberg und als Mitglied der Kerngruppe des acn-Beirats eingebracht und engagiert.

Im Vorstand von alumni-clubs.net wird sie sich für den Ausbau des Alumni-Beziehungsmanagements und seiner Schnittstellenthemen einsetzen: „Ich möchte bestehende Inhalte vertiefen und nachhaltig stellen, neue Projekte anstoßen und meine Verbands-Kolleg*innen in ihrer Arbeit mit meiner Expertise und Begeisterung für die Alumni-Arbeit unterstützen. Darüber hinaus ist es mein Anliegen, an der Etablierung und Verstetigung der Alumni-Arbeit an sich mitzuwirken und den Dachverband inhaltlich weiterzuentwickeln. Für die dazu notwendige Lobby-Arbeit würde ich sehr gerne mein persönliches Netzwerk einbringen.“

Rouven Sperling – Kandidat als Vorstandsmitglied

Er ist Dual Career Manager im Bereich Talents bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und seit fast 20 Jahren im Bereich der Karriereorientierung und der Alumniarbeit tätig. In seiner beruflichen Laufbahn betreute und initiierte er an verschiedenen Hochschulen Career und Alumni Services -  zuletzt von 2012 bis 2018 an der Technischen Hochschule Wildau bei Berlin. Dort war er unter anderem für den Aufbau des Alumninetzwerks und die Absolventenforschung zuständig. Er leitete dort auch die Umsetzung verschiedener Projekte im Bereich der Digitalisierung und hat die Vernetzung von Career Services mit Alumni Services etabliert. Beispielsweise werden im Zuge eines abteilungs- und fakultätsübergreifenden Lead-Management-Prozesses Studierende in eine aktive Alumni-Rolle überführt.

Von 2014 bis 2019 amtierte er als Vorsitzender des Career Service Netzwerks Deutschland e.V. und war dort unter anderem für den Ausbau des Angebots, Internationalisierung, Vernetzung der Mitglieder und die Außenwahrnehmung des Verbands aktiv. Im Rahmen dieser Tätigkeit pflegte er einen regelmäßigen Kontakt zwischen den verschiedenen Verbänden. Bei alumni-clubs.net ist er seit 2012 in der Regionalgruppe Ost aktiv und ihm liegt vor allem der Austausch mit anderen Akteuren innerhalb und außerhalb der Hochschulwelt am Herzen. Um die Verbands- und Vorstandsarbeit zu unterstützen, bereitet er eine interne Mitgliederevaluation vor, um die Belange und Wünsche der Mitglieder besser vertreten zu können.

Michaela Thiel – Kandidatin als Vorstandsmitglied

Als Alumni‐Referentin der Julius Maximilians Universität Würzburg (JMU) baut Michaela Thiel eigenverantwortlich seit dem Jahr 2008 mit einem kleinen Team, bestehend aus Hilfskräften und ehrenamtlichen Alumni, das Alumni‐Netzwerk (43.000 Teilnehmer*innen in über 90 Ländern) auf. Sie hat das Alumni-Konzept der JMU entwickelt und setzt es strategisch um. Die Alumni-Veranstaltungen und Programme schließen bisher sieben internationale DAAD-Projekte ein, inkl. einer 1. Alumni-Gruppe in den USA. Eine große Rolle spielt bei den Alumni-Aktivitäten und - Maßnahmen an der JMU das Beziehungsmanagement mit verschiedensten Akteuren innerhalb und außerhalb der Universität, mit dezentralen Vereinen, Institutionen und Unternehmen.

Neben ihrer Rolle als Alumni-Referentin arbeitet Michaela Thiel als Geschäftsführerin des zentralen Alumni‐Vereins der Universität. In Abstimmung mit dem Vereins-Vorstand werden Serviceangebote für Vereinsmitglieder entwickelt. Flankiert werden die Alumni‐Aktivtäten in Würzburg von Fundraising‐Projekten, das dritte Projekt wird im Mai lanciert. Seit Beginn ihrer Alumni‐Tätigkeit besucht Michaela Thiel ich regelmäßig Fundraising‐Workshops und bildet sich u.a. auch in angelsächsischen Universitäts-Alumni-Abteilungen weiter.

An der Universität Siegen hat sie Anfang der 2000er Jahre im Vorstand des Studiengangsvereins und als Hilfskraft ihre Leidenschaft für das Alumniwesen entdeckt, die unter anderem zu ihrer Diplomarbeit zum Thema geführt hat.

Im Dachverband setzt sich Michaela Thiel seit etwa acht Jahren als Regionalgruppensprecherin der Landesgruppe Bayern ein. Als Beiratsmitglied und besonders intensiv als Mitglied der Kerngruppe hat sie sich mit inhaltlichen Weiterentwicklungen des Verbandes befasst. Es hat ihr große Freude bereitet, eigene Ideen und Erfahrungen mit dem Feedback aus den Regionalgruppen abzugleichen und im Strategiepapier zusammenzufassen, um die zukünftige Marschrichtung des Verbandes, die Bedürfnisse und Ziele der Mitglieder auszuloten. Die Inhalte dieser Arbeit möchte sie zusammen mit ihrer Berufserfahrung als Mitglied des Vorstandes in den nächsten zwei Jahre einsetzen und unter anderem die Themen Alumni-Netzwerkarbeit in Verbindung mit zentraler und dezentraler Vereinsarbeit sowie die Schnittstellenarbeit zum Thema Alumni-Fundraising besetzen.

Ein weiteres starkes Anliegen ist ihr die Weiterentwicklung eines Konzepts für die Lobbyarbeit, erste Ansätze möchte sie  im entsprechenden Inside Workshop der Kerngruppe sammeln, ihre Weiterbildung im Ausland hat ihr gezeigt, wie sich das Berufsbild des Alumni-Managers professionell entwickeln kann. Dazu gehören inhaltliche Weiterentwicklung, aber auch das Erkennen der strategischen Bedeutung der Alumni-Arbeit für Hochschulen und eine entsprechende Akzeptanz des Berufsbildes seitens der Hochschulleitungen. Aus ihrer Sicht ist eine solche Weiterentwicklung auch in Deutschland möglich, dafür ist aber noch einiges zu tun.

Janny Armbruster – Kandidatin als Stellvertretende Vorsitzende

Der mehr als 25jährige berufliche Lebensweg der Kandidatin ist aufs Engste mit Hochschulkommunikation verbunden. Die Stationen ihrer Laufbahn begannen 1987 im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an der Humboldt Universität zu Berlin, von 1992 bis 1998 war sie Pressereferentin an der Technische Universität in Berlin bis sie im November 1998 an die Universität Potsdam wechselte. Als Kommunikationsfrau der größten Hochschule Brandenburgs hat sich Janny Armbruster dann von Beginn an stark gemacht für Potsdam als Wissenschaftsstadt und sich für die regionale Verankerung in Politik und Gesellschaft engagiert. Auch aus diesem Grund hat sie sich schon im Jahr 2001 Alumni-Arbeit als Kommunikationsaufgabe in ihrem Aufgabenportfolio verankert. Heute ist Armbruster verantwortlich für die Alumni-Arbeit und die Mobilisierung privater Spender für die Hochschule und die Studierenden (Fundraising).

Im Dachverband von „acn“ war die Kandidatin vertretungsweise für zwei Jahre Regionalgruppensprecherin der Landesgruppe Ost und hat als Beiratsmitglied aktiv an der inhaltlichen Weiterentwicklung des Verbandes mitgewirkt.

Das nun vorliegende Strategiepapier zur strukturellen Weiterentwicklung von alumni-clubs.net (acn) sieht u.a. eine Intensivierung der Lobby-Arbeit vor. Ziel ist es, die Alumni-Arbeit an Hochschulen stärker zu verankern und finanziell abzusichern. Es geht letztlich darum, professionelle Rahmenbedingungen für die Alumni-Arbeit in den Institutionen zu schaffen und/oder zu stärken und dafür ein stabiles Unterstützernetzwerk aufzubauen und zu pflegen. Damit dies gelingt wollen wir eine Strategie für die Lobby-Arbeit entwickeln, die sich insbesondere an Ministerien oder hochschul- und wissenschaftspolitische Gremien richtet. Dieser Aufgabe möchte sich die Kandidatin vornehmlich zuwenden. Dabei wird ihr ihre Berufserfahrung aber auch die räumliche Nähe zu den hochschul- und wissenschaftspolitischen Gremien in der Hauptstadt behilflich sein.